Zum Inhalt springen
Flash SALE - 30% auf alle Betten. SEHE

Schreibtisch im Wohnzimmer – ein Arbeitsplatz im Wohnzimmer

Fernarbeit erfreut sich, insbesondere nach der Pandemie, großer Beliebtheit und ist zu einem festen Bestandteil in unserem Zuhause geworden. Leider können nicht alle von uns zu Hause, insbesondere in einer Wohnung, über so große Räume verfügen, die Platz für ein separates Büro und ein Privatbüro bieten. Muss der Schreibtisch aber unbedingt in einem separaten Raum stehen? Finden wir heraus, dass dem nicht so ist. Wir können sie erfolgreich in einem Teil des Wohnzimmers oder Wohnzimmers anordnen.

Wie können Sie also einen Remote-Arbeitsbereich so einrichten, dass er nicht viel Platz einnimmt? Wie wählt man Möbel aus und was ist beim Kauf zu beachten, damit sie optimal in den Innenraum passen? Wir werden versuchen, diese Fragen im Folgenden zu beantworten.

Schreibtisch im Wohnzimmer – ein Arbeitsplatz im Wohnzimmer

Wie richtet man ein Büro im Wohnzimmer ein? Ergonomie am Arbeitsplatz

Die Organisation des Wohnzimmers mit einem Schreibtisch ist nicht nur eine Frage der Funktionalität, sondern auch der Ergonomie am Arbeitsplatz. Einer der in Betracht gezogenen Orte für einen Schreibtisch ist die Platzierung in der Nähe eines Fensters. Dieser Standort garantiert viel natürliches Licht, das die Konzentration fördert und den Augen Komfort bietet.

Wie positioniert man den Schreibtisch also am besten im Verhältnis zum Fenster im Wohnzimmer oder kleinen Wohnzimmer? Eine übliche Anordnung besteht darin, einen Schreibtisch so aufzustellen, dass die Vorderseite zum Fenster zeigt. Das Beobachten der Landschaft oder des Verkehrs kann während der Arbeit eine beruhigende Wirkung auf Ihren Geist haben. Ein zusätzlicher Vorteil ist die Möglichkeit, Pflanzen außerhalb des Fensters zu platzieren, was zusätzlich entspannt und die Aufmerksamkeit vom Computermonitor ablenkt.

Eine Alternative könnte darin bestehen, den Schreibtisch seitlich zum Fenster zu stellen. Es lohnt sich auch darauf zu achten, dass eine Lampe auf der Arbeitsplatte platziert wird, die bei Bedarf für zusätzliche Beleuchtung sorgt. Durch die Wahl des richtigen Platzes für den Schreibtisch im Wohnzimmer können Sie eine klare und ästhetische Anordnung schaffen, die gut zum Charakter des Raumes passt.

Was ist nötig, um ein Homeoffice elegant und funktional zu gestalten?

Derzeit ist das Arbeiten im Homeoffice, also das sogenannte Homeoffice ist für praktisch alle von uns – sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer – sehr in Mode und bequem geworden. Daher gibt es keine Anzeichen dafür, dass sich dieser Zustand ändern wird. Dadurch sparen wir uns die Anmietung eines Büros und den Weg zur Arbeit. Doch was brauchen wir am meisten, um die Arbeit zu Hause so effizient wie möglich zu gestalten?

Die Grundlage dafür ist natürlich die Bereitstellung angemessenen Platzes, worüber wir bereits geschrieben haben. Es gibt viele Möglichkeiten, dies effektiv zu tun – wir können sowohl eine Gipswand als auch ein Standregal mit durchbrochener Struktur verwenden. Sie können den Schreibtisch auch perfekt an den Stil des restlichen Wohnzimmers anpassen.

Neben der Aufteilung des Raumes sind auch Möbel wichtig, insbesondere ein Schreibtisch und ein Bürostuhl. Der Schreibtisch sollte zu unseren Bedürfnissen passen, insbesondere in seiner Größe und Höhe. Auch den Bürostuhl sollten wir an unsere Körpergröße und unser Gewicht anpassen, er muss bequem sein – schließlich verbringen wir mindestens mehrere Stunden am Tag darauf! Sonst können wir uns nicht nur nicht konzentrieren, sondern vor allem leidet auch unser Rücken.

Schreibtisch im Wohnzimmer – ein Arbeitsplatz im Wohnzimmer

Schreibtisch im Wohnzimmer – worauf sollten Sie beim Kauf dieses Möbelstücks achten?

Je nachdem, wie viel Platz wir im Wohnzimmer haben, sollten wir bedenken, dass der Schreibtisch nicht zu groß sein sollte, aber wir sollten nicht in das andere Extrem verfallen. Schließlich ist das Wohnzimmer ein Ort zum Entspannen und Treffen mit den Liebsten, weshalb der Schreibtisch erstens nicht das zentrale Möbelstück sein sollte und zweitens nicht sofort ins Auge fallen sollte. Dies kann sich nach dem ganzen Tag negativ auf unsere Entspannung auswirken. Deshalb sollten wir ein solches Privatbüro abseits in einer Ecke einrichten, ohne einzelne Zonen im Raum zu stören.

Allerdings darf ein klassischer Schreibtisch im Wohnzimmer, wie wir eingangs geschrieben haben, nicht zu klein sein, da er mit der Zeit an Wirkung verliert. Um das Arbeiten im Homeoffice so angenehm wie möglich zu gestalten, sollten wir eine Arbeitsplatte haben, die 75–80 cm tief und mindestens 100 cm lang ist. Auch die Form der Arbeitsplatte ist wichtig. Für kleine Räume eignet sich möglicherweise ein Eckschreibtisch, da er weniger Platz einnimmt und dennoch seinen Zweck erfüllt. Wichtig ist auch, dass der Schreibtisch über Schubladen und Seitenschränke verfügt. Dadurch müssen wir keine zusätzlichen Werkzeuge und Organizer kaufen, die Platz beanspruchen und auf der Arbeitsplatte stehen müssten. Mit Schubladen können wir alle notwendigen Dinge darin verstecken, aber sie sind nicht sichtbar.

Wie vergrößert man ein Büro in einem kleinen Wohnzimmer optisch?

Abschließend müssen wir noch auf das Problem eines kleinen Wohnzimmers eingehen, in dem eine Arbeitsecke erforderlich ist. Wie kann man also ein solches Wohnzimmer größer wirken lassen? Und das Wichtigste: Wir brauchen dafür weder einen Hammer noch Geld! Alles, was wir tun müssen, ist einen einfachen Trick anzuwenden. Wir werden Weiß wählen. Diese universelle Farbe erweitert optisch auch enge Räume.

Sie haben keine Lust, die Wände im Wohnzimmer zu streichen? Hängen wir ihnen in einem solchen Fall einen Spiegel am Computertisch auf. Achten Sie bei der Einrichtung eines Büros in einem Entspannungsbereich einfach darauf, was sich darin widerspiegelt. Lassen Sie uns den schönsten Teil des Wohnzimmers zeigen, zum Beispiel ein Regal mit Büchern, eine Gemäldesammlung, ein Sofa mit Kissen oder ein Fenster, durch das wir noch mehr Tageslicht hereinlassen, das für unser Funktionieren wichtig ist. Dadurch haben wir den Eindruck, dass sich hinter uns ein weiterer Raum befindet, der die Büroecke oder das Homeoffice vom Rest des Raumes trennt.